Trainingshinweise auf einem Minitrampolin

Welches Trampolin ist für das Training geeignet?

Hallo und grüß Gott,

bevor wir richtig losschwingen möchte ich Euch kurz noch ein paar Hinweise geben:

 

Welches Trampolin ist für das Training geeignet?
Für mich stehen Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden immer an erster Stelle. Aus diesem Grund empfehle ich nur das hochwertige bellicon Trampolin, welches als einziges Minitrampolin mit dem AGR (Aktion Gesunder Rücken) Gütesiegel ausgezeichnet ist. Hier kannst Du Dich darüber informieren

http://www.bellicon.com/uploads/tx_belmatrix/Grafik_bellicon_Trampolin_blau_.jpg

http://www.bellicon.com/uploads/tx_belmatrix/AGR-Logo.jpg

Das Besondere an diesem Trampolin ist seine Gummiseileinzelaufhängung. Dadurch hast Du ein Gefühl wie auf Wolken zu schweben und es zaubert Dir spontan ein Lächeln auf die Lippen. Nur diese Geräte garantieren ein Training ohne Belastung der Gelenke und der Wirbelsäule. Ein schmerzfreies Training das für alle von 0-99 Jahre geeignet ist. Ernstes Stirnrunzeln wird Dir hingegen ein Trampolin mit Stahlfedern hervorrufen. Ein Unterschied wie weicher Moosboden zu Asphalt. Wo fühlst Du Dich wohler? Die einzelnen Gummiseile bieten Dir zudem den großen Vorteil die Gummis schnell und unproblematisch  selbst zu wechseln. Außerdem bist Du so flexibler und kannst durch das aushängen einzelner Gummis Dein Trampolin weicher machen. Das hat sich sehr bewährt wenn das Gerät von verschiedenen Personen  genutzt wird, deren Körpergewicht sehr unterschiedlich ist. Von großem Vorteil ist auch die Ausführung mit den Klappbeinen, die es Dir ermöglicht jederzeit das Trampolin gut zu verstauen.

 

Sehe Dein Trampolin als Herzstück Deines Lebens und stelle es mitten ins Wohnzimmer, so dass Du Dich jederzeit glücklich schwingen kannst.

 

Alle weiteren Details zu Größe und Ausführung entnimmst Du bitte dem Bestellformular.

 

Bitte achtet beim Training immer auf eine korrekte Körperhaltung. Die Füße sind hüftbreit unterm Körper, in einer leichten V-Stellung. Die Zehen zeigen nach außen. Wir stehen locker im Knie. Das Becken ist dezent nach vorn gekippt, nicht zu stark und fällt auch nicht nach hinten. Stellt euch vor von Eurer Kopfmitte zieht Euch ein Band nach oben, wir stehen im Lot und alles ist im Lot J Am besten trainiert ihr barfuß oder mit rutschsicheren Socken, denn so fordert ihr optimal Eure Fußmuskeln. Zu oft sind Eure Füße „eingesperrt“ in festem Schuhwerk und Eure Muskeln werden immer schwächer. Genießt die Freiheit an Euren Füßen und lasst dem Vergnügen freien Lauf.

 

Schon bei so ganz leichten Schwingungen spürt Ihr die Bewegung Eurer Muskeln. Legt mal die Hand auf Euren Bauch – genial, da bewegt sich was. So einfach trainiert Ihr Eure Bauchmuskeln und könnt dabei noch lächeln. Bei Situps habe ich noch niemanden lachen sehen. Diese Muskelbewegung könnt Ihr an Eurem ganzen Körper ertasten – Oberarm, Beine,…. Ihr seht, hier geht es wirklich um ein Ganzkörpertraining von allen 656 Muskeln die wir besitzen. Gleichzeit löst die Schwingung Blockaden, stimuliert Euren Lymphfluss, stärkt Euren Herz-Kreislauf und schenkt Euch Energie für ein erfolgreiches Leben. Wenn Ihr in die Matte einsinkt befindet Ihr Euch in der Erdanziehung und alle Muskeln spannen sich an. Beim zurückschwingen befindet Ihr Euch einen kurzen Moment in der Schwerelosigkeit und Eure Muskeln sind total entspannt. Und genau dieser Effekt, dieser Wechsel von Spannung und Entspannung macht dieses Training so einzigartig. Mir geht es dabei nicht um Höchstleistungen, sondern ich möchte dass Ihr Euch wohl dabei fühlt und die Bewegung genießt. Ihr werdet sehen, es macht einen süchtig. Außerdem ist bewiesen das mäßiges Training und das regelmäßig, Euren Körper die größten Gewinne bringt.

 

Besonderen Wert lege ich auf eine gute Kondition, was nicht nur mit Ausdauer etwas zu tun hat. Mir ist Eure Beweglichkeit, Eure Kraft, Eure Koordination genauso wichtig. Denn nur alles zusammen garantiert Euch ein leidenschaftliches und agiles Leben auch im Alter. Aus diesem Grund trainieren wir auch mit kleinen Zusatzgeräten, wie dem Ball, dem Therapieband, den Kurzhanteln und den Brasils, was außerdem wahnsinnig viel Spaß macht.

 

Achtung, Du solltest vor Trainingsbeginn einen Arzt aufsuchen und mit ihm über die Möglichkeiten Deiner sportlichen Aktivitäten sprechen. Wahrscheinlich kannst Du jeden Sport ausüben wenn Du entsprechend schonend Dein Training beginnst und Dich langsam steigerst. Wenn Du ohne Probleme Treppen steigen und absteigen kannst, ist das Training auf dem Trampolin unbedenklich. Bei Schwierigkeiten mit der Balance empfehle ich Dir die Verwendung der passenden Haltegriffe.

 

Damit Du Dein Training voll genießen kannst, bitte ich Dich folgende Regeln zu beachten:

  •  Überprüfe vor Trainingsbeginn immer den sicheren Stand Deines Trampolins. Alle Beine sollten fest auf dem Boden stehen.
  • Wähle Dir eine griffige Fußbekleidung (Antirutschsocken) oder am besten barfuß. Die Fußmatte darf nicht feucht oder gar nass sein.
  • Steige immer behutsam auf das Trampolin und auch wieder auf den Boden.
  • Beginne das Training immer mit den Aufwärmübungen.
  • Achte beim Training in Räumen auf die nötige Kopffreiheit. Das Trampolin ist nicht geeignet für Saltos oder akrobatische Übungen. Bleibe immer mit einem Fuß in Kontakt zur Matte. Solltest Du Schwierigkeiten mit Deiner Balance haben, empfehle ich Dir die Verwendung der Haltegriffe.
  • Baue Dein Training langsam auf  und gewöhne schonend Deinen Körper an diese Schwingungen. 5-10 Minuten am Tag reichen am Anfang aus. In Einzelfällen kann es zu Schwindelgefühlen kommen. Dann gönn Dir eine Pause. Meistens nach 4-5 Trainingseinheiten hast Du Dich an die Bewegung gewöhnt.
  • Bitte überprüfe regelmäßig die Gummiseile Deines Trampolins auf Verschleiß. Je nach Trainingsintensität sollten sie nach 1-2 Jahren ausgetauscht werden. Der Hersteller gibt bei sachgemäßer Nutzung eine Haltbarkeitsgarantie von 6 Monaten.
  • Sehr zu empfehlen ist das Training an frischer Luft. Allerdings sollte Dein Trampolin nicht ständig im Freien stehen bleiben, da es nach einiger Zeit rosten könnte.

 

Die Trainer, Produzenten, Darsteller und Vertriebspartner dieser Kurse übernehmen keine Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden die bei der Ausführung und Nachahmung der Übung entstehen.

 

So nun lasst uns beginnen, schwingen wir uns gemeinsam glücklich.

Eure Sylvia

 

pelloGS